Offener Brief des Kassier zu Stella Wittmann

Respect the Nature, Respect the Environment

Offener Brief des Kassier zu Stella Wittmann

20. Juli 2023 Verein 1

Von Georg Scherbaum an jemanden via FB, zur Veröffentlichung freigeben

Wir, das Eigentum, “Verein und Vorstand”, haben es gewagt, eigenständige Entscheidungen zu treffen.
So etwas geht gar nicht.
Es war nicht erwünscht.

Ergänzt am 2023-09-24 /

Richtigstellung: Der Verein, dass “unausgesprochene Eigentum der St.Wit.” wurde ihr, durch den durch einen gemeinsamen beantragten Antrag und dem in einem Meeting beschlossenen Beschluss des VPPA Vorstandes (der VPPA Vorstand hat 5 Mitglieder), durch den begründeten Ausschluss, vermeintlich weggenommen. ACHTUNG: Ein Verein gehört sich selbst. Es ist niemanden Eigentum.
Die Obfrau bestimmt was zu geschehen hat. (So wurde dies uns 2022 bis 2023 vermittelt)
Irrtum Nr. Eins:
Wir, der VPPA Vorstand (jeder, jede für sich) sind verpflichtet eigenständig zu denken und in Eigenverantwortung zu handeln.
Irrtum Nr. Zwei:
Jedes Mitglied im Vorstand ist der Generalversammlung verpflichtet, es muss den Mitgliedern Rede und Antwort geben, über sein Tun und Lassen als Vorstandsmitglied.
Irrtum Nr. Drei:
Zu glauben der Verein kann verwendet werden wie eine Firma ist nicht korrekt. Sämtliche Mitgliedsbeiträge wie auch Subventionen sind bei Verwendung dieser durch die Vereins Statuten geregelt und !wichtig! können nur durch Beschlüsse verwendet werden.
Zur Information der Verein ist eine juristische Person, der in Österreich (Vereinsgesetz) durch den Vorstand, der in einer Generalversammlung von den anwesenden VPPA Mitglieder gewählt wurde, den Verein nach außen hin vertritt und der vor dem Gesetz zu ungeteilten Handen die Gesamtverantwortung trägt.
Was bedeutet dies: Wenn eines der Vorstandsmitglieder sich nicht an die Statuten oder sonstigen Beschlüssen hält, hat dies der gesamte Vorstand mit zu tragen, zu verantworten.
[Die Erste VPPA Gründerin (Stella Wittmann) wünscht (14.09.2023), dass dieses Schreiben gelöscht werden sollte. Dem kann nicht Folge geleistet werden. Der VPPA Vorstand ist sich bewusst, dass dieses Schreiben für die direkt Betroffene unangenehm ist. Das demnächst aktive “Schiedsgericht” wird zu beurteilen haben ob die hier verschrifteten Aussagen der Wahrheit entsprechen oder nicht. Bis dahin bleibt das Schreiben ONLINE]

Originaltext:
M.N. und andere VPPA Mitglieder die wissentlich seitens der Frau Stella manipuliert wurden. Seid achtsam und geht mit offenen Sinnen (Hören, Sehen, Schweigen) durch diese Welt.

Es gab schon immer “Visionäre” Gründer. Jeder der einen Verein, eine Firma oder ein Unternehmen gründet, hat ein Ziel. Solange er/sie sich alleine auf diesen Weg begeben ist es ok. Ab dem Zeitpunkt wo mehrere Personen “On Bord” sind, gehört es allen und nicht dem Gründer / der Gründerinnen

Das ist auch einer der vielen Streitigkeiten bei Firmen. Ohne ihre Mitarbeiter Innen, könnten 90% der Unternehmen nicht zu ihren erfolgreichen Zielen gelangen.

Ausnahmen sind Aktiengesellschaften. Diese sind meistens gegründet um maximalen Gewinn zu schaffen. Angestellte sind “noch” ein notwendiges Übel. Spätestens wenn die künstliche Intelligenz “KI” gut genug ist, werden diese die Menschen ersetzen.

(A)
Der Gründer von Greenpeace wurde auch aus seinem Verein hinauskomplementiert. Er war Gründer dieses einzigartigen Vereins. Ohne ihm gäbe es Greenpeace nicht. Nur irgendwann mussten seine Mitstreiter die Reisleine ziehen

(B)
Leute die absolute Egomanen oder Narzissten sind, brauchen Mitarbeiter die sie vor sich hertreiben können. Bist du, sehr geehrte Frau M.N., ein zukünftiges Mitglied im Team der Stella, gibt es 2 Möglichkeiten für dich.

(1)
Du gibst dein Bestes, du bleibst Mitglied, oder du suchst das Weite. Zu deinem eigenen Schutz.

(2)
Anfänglich wirst du begeistert sein, wie Stella es schafft jeden Tag ein anderes Thema zu generieren. Irgendwann verlierst du den Überblick. Du versuchst in ihrem Sinn alles richtig zu machen. Du gibst dein Bestes. Nur es wird nie genug sein. Irgendwann bist du zu faul und behinderst sie. Du steigerst dich. Am Schluss empfiehlt sie dir, dass du am Besten dich selbst aus dem Verein nimmst.

UND TROTZDEM ES IST NICHT GENUG

(3)
Auf einmal bemerkst du, du kannst dieses Tempo des dauernden Wechsel nicht mithalten. Noch dazu tust du es freiwillig. In deiner Freizeit. Bist du solo, vielleicht ok. Hast du einen Partner, dann wird dieser irgendwann dich fragen ob er noch wichtig in deinem Leben ist. Wenn ja, dann lernst du die Stella richtig kennen.

(4)
Denn das verträgt sie gar nicht. Sie versucht die Partnerin mit an Bord zu holen. Nur meine Gattin (Viele Frauen sind wie Katzen, sie spüren wenn was nicht stimmig ist)
Hast du Kinder werden sie als faul dargestellt. Weil sie der Mutter nicht helfen um der Stella noch mehr Kraft zu geben. Wenn du Pech hast wird dein Kind angerufen oder deine Eltern. Telefonterror. Auf besorgt und vereinamt werdend. Das bis Stalking geht. Irgendwann wirst du dich entscheiden müssen. Meine Familie oder die Stella.

(5)
Die Stella hatte im Burgenland ihre Hochzeit zelebriert Viele ihrer vermeintlichen Freunde eingeladen. Auch aus der Ortschaft. Heute hat sie keine Nachbarn mehr, alle wandten sich ab. Wir der Vorstand haben dies zuerst nicht verstanden warum.

(6)
Bis die Stella, als wir ihr sagten, wir machen dies freiwillig, wir haben ein privat Leben, uns mit Ihren Eskapaden zu manipulieren begann. Dann machte sie auf ” Ich bin doch so arm, keiner hilft mir, wo ich doch bis tief in der Nacht vor dem Mobilfone, dem Laptop sitze und mein Bestes gebe.”.

(7)
Wir könnten ihr doch helfen. 2022 im Februar sind Gizmo und ich, der Kassier ihr zur Seite gestanden, weil sich vor uns die alten Vorgängerinnen, Vorstandsmitglieder, sang und klanglos vertschüsst haben. (Heute wissen wir warum)

Wir haben geglaubt, ACH DIE ARME STELLA. Dies ging bis März 2022 bis zum ersten Event gut. Alles perfekt, wir gaben unser Bestes. Dann gab es dazwischen kleinere Veranstaltungen. Auch ok.

(8)
Auf einmal gab es Treffen wo sie zu jammern anfing. Wir, ihr Team stünde nicht mehr zu ihr. Wir täten zu wenig. Sie die Stella überlege ob es nicht besser sei, dass sie den Verein 2025 auflösen solle. Denn sie habe das Pfand auf alle Plastikflaschen ja erreicht Sie wolle auch wie wir ihr Leben genießen und mit ihrem Franz noch wandern gehen.

(9)
Es wird wohl das Beste für alle sein, dass sie den Verein auflöst und das gesamte Vereinsgeld einem uns unbekannten Afrikaner überweisen wird.

(10)
Ich bin der Kassier des Vereins “Plastic Planet Austria”. Ich schaute in den Statuten nach ob das so einfach ginge. Erkundigte mich bei der LPD-Vereinspolizei…und die Vereinsgelder sind, da wir ein österreichischer Verein sind, innerhalb Österreichs oder der EU bei Auflösung des Vereines per Beschluss zu vergeben.

(11)
Darauf angesprochen, meinte die Stella, daß sie machen könne was sie wolle. Auf die Frage ob sie nicht die Mitglieder befragen wolle, dies in einer außerordentlichen Generalversammlung kundtun sollte, und abstimmen lassen müsse, so das österreichische Vereinsgesetz wurde ich als “Nicht Herr der Lage dargestellt”, dass Sie mich nicht fragen müsse, dass sie den Verein gegründet hätte um für sich irgendwann einmal all ihre Tätigkeiten bezahlt zu bekommen.

(12)
Ich berief daraufhin 2023 im Frühling den restlichen Vorstand ein und zeitigte ihnen dem Ist-Bestand den Stella plane. Sie meinten, (insbesondere die 2te Vereinsgründerin), dass sei nicht das erstenmal, das Stella wenn nicht alles so verläuft wie sie sich davorstellt, droht “Ihren Verein” aufzulösen.

(13)
Ich, als Kassier stellte schon 2022 beim EWWR fest, dass die Obfrau, und einige ihr nahe stehenden Personen bis 2022 im Herbst bei allen Tätigkeiten wo Geldmittel im Spiel waren,
weder darüber diskutiert, weder Anträge an den Vorstand, noch Beschlüsse gefasst hatte.

Der Kassier steht in der Verantwortung die Geldmittel, die alle Mitglieder einzahlen, nur dann auszuhändigen, wenn sie durch Beschlüsse gedeckt sind. Sollte dies in anderen Österreichischen Vereinen so gehandhabt werden, ist dies nicht mein Problem, nur bei mir als VPPA-Kassier geschieht soetwas nicht.

(14)
Und trotzdem musste ich feststellen es wurden Gelder ausbezahlt ohne mir genauer zu sagen warum. Ich wurde schlicht übergangen. Die Aussage war, “dies haben wir schon immer so gemacht”. Somit musste ich den StV. Obfrau Gizmo darüber in Kenntnis setzen.

Ab da waren wir alle Trotteln, (ich, der Kassier hätte den Stellvertreter falsch unterrichtet, denn dieser stellte die Obfrau zur Rede) unfähig etwas zu machen, wir würden sie gängeln, behindern und sofort. Ich versuchte ihr die rechtliche Lage zu erklären. Es interessierte sie nicht.

ES SEI IHR VEREIN.

Tut mir leid, Leute es gibt auch noch die “Lisi” beide Damen haben diesen Verein gegründet. Nur die Lisi wurden ab 2021, gemobbt, schlecht dargestellt, herunter gemacht.

WARUM.

Weil sie Familie hat. Sie in der Steiermark lebt. Nicht auf “Zuruf” in Wien sein konnte. Ich schlug vor sie sollte Kulturreferentin werden, was von Stella Anfang 2022 sofort zugestimmt wurde. Sie sollte aber weiterhin im Vorstand bleiben.

(15)
Dann, im Juli 2023 mussten Wir feststellen, dass Stella sie aber weghaben wollte, am besten raus aus dem Verein.

[Bei der Wahlanzeige wurde seitens Stella, als Elisabeth im Vorstand seitens der LPD-Vereinspolizei (Wahlanzeige 2022) nicht mehr aufschien, dies uns nicht mitgeteilt. Denn die Wahlanzeige ging an sie]

(16)
Dem konnte der Vorstand nicht zustimmen. Stella ließ nicht locker. Sie mobbte was Zeug hielt. Also brachte ich mich zusätzlich zum Kassier immer mehr in diesen Verein ein. Auch die Schriftführerin Sonja wurde als faul, dumm und verschlagen dargestellt. Sonja hat aber Familiäre Probleme.

Wenn deine Eltern älter werden kümmert man sich um Sie, oder? Am Schluss bekam auch noch der Stellvertreter seine emotionalen Watschn. Er hatte sich IT mäßig zu wenig in den Verein eingebracht, für uns alle außer Stella kein Problem. >Alle Emails für den Vorstand funktionierten einwandfrei. Natürlich muss “Frau” sich bemühen die neuen Funktionen auch anzuwenden. Man muss wollen<. Des Weiteren ist der Datenschutz ein Fremdwort für die Dame. Darauf angesprochen wird man als Behindere bezeichnet. Leider ist nun mal jeder für seine Daten selbst verantwortlich. Man müsste sich Zeit nehmen, sie zu erfassen.

(17)
Ich versuchte bis Mai 2023 zwischen den Vorstandsmitgliedern zu vermitteln. Ich wollte zumindestens bis 2025, dass der Verein seinen Visionen und gesteckten Zielen nachkommen kann.

Was machte die Obfrau, sie ging ihren Weg als gäbe es keinen VPPA Vorstand mehr. Also entschloss ich mich dem Verein ein Regelwerk zu geben. Ich erstellte Beschlüsse die anfänglich angenommen wurden. Einstimmig. Als aber die Geldmittel durch Beschlüsse nicht mehr so zu Verfügung stehen würden, wie sich die “Dame” das vorstellte, hat sie einfache Mitglieder zugezogen um die Beschlüsse zu bemängeln, Wörter als erfunden dargestellt und versuchte sie zu demontieren.

(18)
Was bedeutet dies meine Liebe M., wertes (vielleicht versuchtes) manipuliertes Mitglied, sie machte sich rechtlich der Datenschutz Verstöße schuldig. (Alles was im Vorstand besprochen wird, darf nicht nach außen getragen werden.) Der Vorstand hat in jedem Verein dies innerhalb dessen zu verantworten. Bei der jährlichen Generalversammlung hat er Rede und Antwort dem Mitgliedern gegenüber zu stehen. Dies ist in ganz Österreich so.

Die Dame, ich habe es ihr empfohlen, wenn sie nicht mehr mit uns will oder kann, sollte sich ein neues Team suchen. Was Stella jedoch vergaß oder es ihr schlicht wurscht war, sie meinte als sie “ihr NEUES TEAM” hatte, wir sollten, weil wir ja immer so gerne Beschlüsse machen, uns gegenseitig hinauskomplementieren.

(19)
Wir sind gewählte Vorstandsmitglieder (Organ). Wir stehen zur Verantwortung. Daher wird es am 28.10.2023 eine außerordentliche Generalversammlung geben.
Hier hat jedes aktive Mitglied ein Wahlrecht. Auch sie, sofern sie VPPA Mitglied sind.

Jedes Mitglied wird dort persönlich die Haftung übernehmen müssen, wenn sie die Stella wollen. Denn wir werden dort alles offenlegen.

Sie können sich dann ein Bild machen. Vielleicht ist es bei Ihnen normal, dass sie bestimmen wohin es geht. Nur irgendwann wird die Familie mit entscheiden wollen. Dann heißt es “WIR” und nicht ICH.

(20)
Wir leben aber in einer säkularen demokratischen Gesellschaft. Vorstand bedeutet, jedes VPPA Vorstand Mitglied hat eine Stimme.

Die Beschlüsse wurden mit 4:1 beschlossen. Da wir diesen Zustand nicht mehr hinnehmen konnten, wir selbst uns wertschätzen, und den Verein über 2025 erhalten wollen und nicht irgendwie dahin lavieren wollen, ist es zu diesem “AUSSCHLUSS” gekommen.

Das ist in etwa so, als im Nationalrat 2019 der Regierenden Fraktion unter Bundeskanzler Kurz und Co das Vertrauen genommen wurde. Das Misstrauen ausgesprochen wurde und es somit zu Neuwahlen kam.

(21)
Vielleicht ist dies zu viel Text für Sie.
Vielleicht wollten sie unsere Seite gar nicht hören.
Vielleicht sind sie “eine vermeintliche” beste Freundin Stellas.
Vielleicht ist Ihnen nicht bewusst, dass Stella in erster Linie die Frauen im Vorstand herabsetzte. Sie geht immer zu erst auf die Schwächeren.
Dumm, dass uns, Gizmo und mich an Bord holten.
Anfänglich wurden wir manipuliert. Sie hätte im Vorstand Mitglieder die zu dumm, faul und nicht produktive wären, Sie bräuchte Mitarbeiter Innen, die ihr helfen könnten. Seit 2019 war ich Berater der Obfrau, dann ab 2020 VPPA Mitglied, 2022 wurde ich von ihr gefragt ob ich ihr als Kassier helfen könne. Ich bejahte. Ich hatte 2022 im Februar keinen Einblick. Für mich war alles in Ordnung. Bis Ende 2022 wo ich feststellen musste, sie wollte einen Mitarbeiter, der nicht hinterfragt.

(22)
Tut mir leid für Euch alle. Ich hinterfrage.
Ich sammle Daten. Mache Gegenchecks. Bei Bedrohungen (ist geschehen) werde ich absolut aktiv. Ich bin positiv und Lösungsorientiert. Wer mich benutzen will und meine Freundschaft missbraucht oder ausnutzt, verkennt die Lage.

(23)
Denken Sie nach bevor Sie hier Beschuldigungen in den Raum stellen.
Ich wünsche einen geruhsamen Abend

Eine Antwort

  1. Georg Scherbaum sagt:

    Am Betreff: Außerordentliche Generalversammlung Wien am 30.07.23 (bitte neues Datum ist der 07.10.2023; ist richtig zu stellen)

    Ich nehme an, dass auf Grund dieses Schreibens hier vor Ort, 2 aktive VPPA Mitglieder, unabhängig voneinander, Anträge an den VPPA Vorstand sandten, die das Thema “Auflösung des VPPA beinhalteten”. Das also der Verein bei einer außerordentlichen Generalversammlung zu schließen sei.
    Beiden lege ich ans Herz, und auch allen anderen VPPA Mitglieder, die VPPA – Statuten durchzulesen. Die VPPA Statuten sind so wie sie jetzt bestehen nicht von uns verfasst worden. Dies liegt in der Gründerinnen Verantwortung. Es gibt 2 Damen, die diesen Verein 2018 gegründet haben. Der Obfrau scheint entgangen zu sein, dass diese Statuten von ihr oder von einer rechtskundigen Person ihres damaligen Vertrauens verfasst und geschrieben (verschriftet) wurden. Somit wurde / wird unserer Seite nichts neu erfunden oder ergänzt. Wir halten uns an diese Statuten. ( Im Übrigen sind diese Statuten ja unter dem Hauptbegriff “VEREIN” auf der VPPA eigenen Webseite nachzulesen).
    Beide sind aktive zahlende VPPA Mitglieder, beide sind mir / uns bekannt. Beide sind integrere Personen. Ich achte Sie. Und stelle ihr Können außer Zweifel. Ich bitte diese beiden Personen sich die Statuten des “Vereines Plastic Planet Austria” genau durchzulesen.
    Unter der Auflösung des Vereins unter §17/ Pkt. 1 ist zu beachten:
    > Pkt.: (1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Generalversammlung und nur >mit Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen< beschlossen werden.< Des Weiteren muss ich beide Mitglieder darauf aufmerksam machen, dass sollte die Schließung des Vereines durch eine 3/4 Mehrheit positiv abgestimmt werden, ist dies durch einen >Letzt Beschluss< zu verschriften und sämtliche VPPA Mitglieder die der Auflösung zugestimmt haben, sind zu / werden gelistet. Dies wird dann der Vereinsbehörde, der LPD-Wien 1010, Vereinspolizei übersendet. Das heißt alle Personen, die den VPPA durch ihre Stimme auflösen, unterliegen in dieser Hinsicht nicht der DSGVO Regelung des Vereines, sondern deren DATEN sind der LPD-Vereinspolizei zu übermitteln. Warum? Sollten Forderung Dritter an die dann ehemaligen VPPA-Mitglieder gerichtet werden, müssen inklusive dem VPPA Vorstand alle Personen der Vereinspolizei kundgetan werden. [Haftung] Des Weiteren ist falls es noch aktives Vereins-Vermögen gibt durch den §17/ Pkt. 2 zu beachten: Pkt.: (2) Diese Generalversammlung hat auch – sofern Vereinsvermögen vorhanden ist – über die Abwicklung zu beschließen. Insbesondere hat sie einen Abwickler zu berufen und >Beschluss< darüber zu fassen, wem dieser das nach Abdeckung der Passiven verbleibende Vereinsvermögen zu übertragen hat. Des Weiteren ist auch der § 17/ Pkt. 3 zu beachten: Pkt.:(3) Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall des bisherigen begünstigten Vereinszwecks ist das verbleibende Vereinsvermögen an eine im Bedarfsfall zu bestimmende Körperschaft oder Vereinigung, die als > Gemeinnützig im Sinne der Bundesabgabenordnung anerkannt ist <, zu übertragen. Die Übertragung ist mit der Auflage zu verbinden, dieses Vermögen für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke im Sinne der §§ 34 ff. Bundesabgabenordnung zu verwenden. Das heißt, sollten sie in Erwägung ziehen, mit der Frau Stella Wittmann einen neuen Verein zu gründen und hiermit sich ein Startkapital erhoffen, muss dies hier absolut verneint werden. Gemeinnützige Vereine sind in erster Linie Vereine, die durch ihre Statuten Menschen oder Tieren helfend zur Seite stehen. Erklärung dazu gibt es auf der Webseite des BMF: (Bundesministeriums für Finanzen) > https://www.bmf.gv.at/themen/steuern/spenden-gemeinnuetzigkeit/H%C3%A4ufig-gestellte-Fragen-zu-Vereinen-%E2%80%93-Gemeinn%C3%BCtzigkeit-und-Registrierkassenpflicht.html#:~:text=Gemeinn%C3%BCtzig%20sind%20solche%20Zwecke%2C%20die,sittlichem%20oder%20materiellem%20Gebiet%20f%C3%B6rdert .< Hochachtungsvoll Euer "Professor" so betitelt seitens "GIZMO"

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.